Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Frauen mit Brustkrebs leben mit Docetaxel länger

Ergebnis einer Studie im Vergleich mit Paclitaxel

BERLIN (dru/ikr). Die Behandlung mit dem Taxan Docetaxel hat sich im direkten Vergleich mit Paclitaxel als überlegen erwiesen, was die Gesamtüberlebenszeit und die progressionsfreie Zeit von Patientinnen mit fortgeschrittenem Mamma-Karzinom betrifft. Das hat jetzt die TAX-311-Studie ergeben.

Kolorierte Röntgenaufnahme der Brust einer Frau mit Mammakarzinom. Solche Frauen profitieren von einer Therapie mit Docetaxel. Foto: Sanofi-Aventis

In dieser Phase-III-Studie wurden 449 Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mamma-Ca behandelt, die zuvor bereits eine Anthrazyklin-basierte Therapie erhalten. Sie bekamen entweder Docetaxel 100 mg/m2 als einstündige Infusion oder Paclitaxel 175 mg/m2 als dreistündige Infusion am Tag 1 alle drei Wochen.

Primärer Endpunkt der Studie waren Verträglichkeit und Ansprechrate. Sekundäre Endpunkte waren außer dem Gesamtüberleben die Ansprechdauer, das progressionsfreie Überleben und die Lebensqualität. Die Ergebnisse der Studie sind im "Journal of Clinical Oncology" (23, 2005, 5542) veröffentlicht worden.

Privatdozent Dr. Jens Huober, Oberarzt der Tübinger Universitätsfrauenklinik, hat die Ergebnisse der Studie auf einer Veranstaltung der Sanofi-Aventis Gruppe in Berlin vorgestellt. Demnach war die Gesamtansprechrate bei den mit Docetaxel behandelten Frauen länger als mit Paclitaxel (32 Prozent versus 25 Prozent).

Und: Die Gesamtüberlebenszeit der mit Docetaxel behandelten Frauen war mit im Median 15,4 versus 12,7 Monaten signifikant länger als mit Paclitaxel. Auch die progressionsfreie Überlebenszeit war mit Docetaxel signifikant länger: 5,7 Monate versus 3,6 Monate.

Unerwünschte Wirkungen einschließlich Neutropenien, Infektionen, Diarrhöen und Ödemen, waren bei Therapie mit Docetaxel (in Deutschland Taxotere®) ausgeprägter als mit Paclitaxel. Erklärt wird dieser Unterschied mit der längeren Verabreichung von Docetaxel im Vergleich zu Paclitaxel (6 Zyklen versus 4 Zyklen).

Allerdings: Trotz der höheren Rate an unerwünschten Wirkungen unter Anwendung von Docetaxel sei die Lebensqualität der Patientinnen in beiden Studienarmen praktisch gleich gewesen, sagte Huober. Dies basiere vermutlich auf der besseren Wirksamkeit von Docetaxel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »