Ärzte Zeitung, 20.09.2005

Nutzt Exemestan auch vor der Menopause?

Stellenwert des Aromatasehemmers wird nun bei jungen Frauen mit Brustkrebs geprüft

STUTTGART (ars). Bei Frauen nach der Menopause, die an Brustkrebs erkrankt sind, hat sich die adjuvante Therapie mit dem Aromatasehemmer Exemestan als effektiv erwiesen. Das gilt auch für die metastasierte Situation. Welchen Stellenwert die Substanz bei Frauen vor der Menopause hat, wird jetzt in drei Studien untersucht.

Die Konzepte hat Professor Olaf Ortmann aus Regensburg auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Stuttgart vorgestellt. Bisher sei nicht geklärt, wie sich eine Unterdrückung der Ovarfunktion bei jüngeren Brustkrebs-Patientinnen auswirkt, welche Bedeutung Anti-Aromatase-Wirkstoffe dabei haben, welchen Nutzen eine Chemotherapie in Kombinaton mit einer Hormontherapie hat und wie lange die Behandlung dauern sollte.

In die SOFT-Studie (Suppression of ovarian function trial) werden 3000 Frauen aufgenommen, in die TEXT-Studie (Tamoxifen und Exemestan Trial) 1850 Frauen und 1750 in die PERCHE-Studie (Premenopausal endocrine responsive chemotherapy trial).

Alle Frauen, ob nodalpositiv oder -negativ, sollen hormonrezeptorpositive Karzinome besitzen und noch nicht die Menopause erreicht haben. In unterschiedlichen Zusammenstellungen werden sie zytostatisch behandelt oder nicht, erhalten eine radiologische, chirurgische oder medikamentöse Ovarsuppression sowie fünf Jahre lang entweder Tamoxifen oder Exemestan (Aromasin®). Betreut werden die Studien von der International Breast Cancer Study Group mit Hauptsitz in Bern.

Aromatase-Hemmer blockieren nach Angaben von Ortmann ein Enyzm, das die Umwandlung von Androgenen in Östrogene katalysiert. Exemestan ist ein steroidaler irreversibler Hemmstoff der Aromatase, Anastrozol und Letrozol sind nichtsteroidale reversible Hemmer. Die Substanzen haben sich als wertvolle Alternative zu Tamoxifen zur Brustkrebstherapie herauskristallisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »