Ärzte Zeitung, 16.01.2006

Kylie Minogue weiter behandelt gegen Brustkrebs

SIDNEY (dpa). Der australische Pop-Star Kylie Minogue (37) wird nach einer Tumor-Operation vom Mai vergangenen Jahres weiter gegen Krebs behandelt. Das teilte ihr Sprecher am Samstag in Australien mit. Es gebe keinen Beweis dafür, daß der Brustkrebs endgültig besiegt sei.

Krebs noch nicht besiegt: Kylie Minogue. Foto: dpa

Minogues Sprecher widersprach damit einem Bericht der britischen Boulevardzeitung "Sun", wonach sich die Sängerin am 18. Dezember zum letzten Mal einer Therapie hatte unterziehen müssen.

"Am 21. Mai vergangenen Jahres hatte Kylies Chirurg mitgeteilt, daß die Operation an der linken Brust erfolgreich gewesen sei", sagte der Sprecher weiter. "Seitdem unterzieht sich Kylie weiteren Behandlungen, um eine Rückkehr des Krebses zu verhindern. Glücklicherweise können wir sagen, daß es bisher keinen Rückfall gegeben hat."

Ein Freund der Sängerin, der Journalist Ian "Molly", sagte dem britischen Fernsehen, die Behandlung sei ziemlich anstrengend gewesen. Aber jetzt sei sie auf einem guten Weg und komme wohl nach Hause. Kylie Minogue hatte die für Mai 2005 geplante Tour absagen müssen, als Brustkrebs diagnostiziert worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »