Ärzte Zeitung, 19.01.2006

Startschuß für Referenzzentrum in München

MÜNCHEN (sto). Das Klinikum Rechts der Isar in München wird Referenzzentrum für das Mammographie-Screening. Die Leitung übernimmt Professor Sylvia Heywang-Köbrunner. Bundesweit sind fünf solcher Referenzzentren geplant.

Referenzzentren sind bereits in Bremen, Münster und Wiesbaden in Betrieb. Das fünfte soll noch in diesem Jahr in Hamburg eröffnet werden.

München sei der richtige Standort für ein solches Referenzzentrum, zumal "von hier aus entscheidende Impulse für eine ständige Fortentwicklung des Screenings ausgehen werden, beispielsweise was die Evaluation der Programme angeht," sagte Jan Sebastian Graebe-Adelssen, Geschäftsführer der Kooperationsgemeinschaft Mammographie.

Aufgaben des Referenzzentrums sind unter anderem die Betreuung der Ärzte in den Screening-Einheiten, die Fortbildung der beteiligten Ärzte und Fachkräfte, die Weiterentwicklung der Qualitätssicherung des Programms und die Auswertung der Ergebnisse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »