Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Neue Therapie mit Lapatinib punktet bei Brustkrebs

MÜNCHEN (eb). Das unabhängige Beratergremium IDMC (Independent Data Monitoring Committee) hat dem Unternehmen GlaxoSmithKline geraten, wegen der vielversprechenden Ergebnisse einer Phase-III-Studie zur Therapie bei fortgeschrittenem oder metastasierendem HER2-positiven Brustkrebs die Rekrutierung für diese Studie abzubrechen.

Das hat das Unternehmen mitgeteilt. In der Studie wurde bei bislang 392 Frauen die Wirksamkeit der Therapie mit dem neuen Tyrosinkinase-Hemmer Lapatinib (Tycerb®) plus Capecitabin im Vergleich zur Monotherapie mit Capecitabin untersucht.

Die Rekrutierung für die Studie wurde vorzeitig beendet, weil der primäre Endpunkt, die 50prozentige Verlängerung der Zeit bis zur Krankheitsprogression (Time to Disease-Progression, TDP) in der Gruppe mit der Kombinationstherapie im Vergleich zur Gruppe mit der Monotherapie bereits erreicht ist.

Lapatinib hemmt die Tyrosinkinasen von Rezeptoren, die entscheidend zur Tumorprogression und Metastasierung beitragen. Der Wirkstoff kann oral eingenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »