Ärzte Zeitung, 10.01.2007

Peptid macht Brustkrebszellen chemosensibel

FRANKFURT AM MAIN (eb). Eine Möglichkeit, Brustkrebszellen wieder empfindlich gegen das Krebsmittel Paclitaxel zu machen, haben Forscher aus Frankfurt gefunden.

Die Arbeitsgruppe von Professor Bernd Groner am Georg-Speyer-Haus in Frankfurt hat den ErbB2-Rezeptor untersucht, der die Brustkrebszellen gegenüber Chemotherapeutika relativ unempfindlich macht. Die Forscher haben ein Peptid gefunden, das spezifisch an den Rezeptor bindet und dessen Funktion stört. Das Peptid wurde in Brustkrebszellen eingeschleust und sorgte dafür, dass diese Zellen ihre Resistenz gegen Paclitaxel verlieren und mit der Empfindlichkeit normaler Zellen abgetötet werden können.

Das Peptid blockiert in den Krebszellen spezifisch den Signalweg, der die Resistenz gegen das Krebsmittel auslöst. Die Forscher hoffen nun, dass das Peptid in Kombination mit chemotherapeutischen Wirkstoffen eingesetzt werden kann. So könnten die Dosen von Chemotherapeutika reduziert werden, um Tumorzellen abzutöten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »