Ärzte Zeitung, 22.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Durchblick bei Mamma-Ca

In den vergangenen drei Jahren wurde eine große Menge an neuen Erkenntnissen in der Behandlung von Patientinnen mit Mammakarzinom gewonnen. Deshalb ist eine Neuauflage des Buches "Medikamentöse Therapie des Mammakarzinoms" notwendig geworden. Darin wurde nicht nur der Stellenwert der Aromatasehemmer in der antihormonellen Therapie, sondern auch die Etablierung von Herceptin sowie aktuelle Aspekte in der Hochdosis-Chemotherapie berücksichtigt.

Der Herausgeber Professor Dirk Elling aus Berlin erleichtert seinen Lesern mit diesem Band das Verständnis der Daten aus dem Studiendschungel. Er ordnet das vorhandene Wissen über die zunehmend individualisierte Arzneimitteltherapie ein. Das Inhaltsverzeichnis ist mehrfarbig gestaltet und differenziert. Dadurch erlaubt es ein schnelles Nachschlagen. Der Leser findet viele Informationen, etwa zu den prognostischen Faktoren, zu adjuvanter oder neoadjuvanter Chemotherapie oder zu Auswahlkriterien für eine endokrine Therapie. Zudem gibt es Empfehlungen für eine Begleittherapie, mit der sich unerwünschte Wirkungen reduzieren lassen. Die Texte sind mit vielen anschaulichen Grafiken und übersichtlichen Tabellen ergänzt worden. Die Kernbotschaften wurden im Text gelb unterlegt. Für alle Aussagen hat der Autor eine Quelle aus der Fachliteratur angegeben. Das Buch soll auch weiterhin ständig aktualisiert werden.
(ner)


Dirk Elling: Medikamentöse Therapie des Mammakarzinoms, Uni-Med Verlag, 2. Auflage 2006. 174 Seiten, Hardcover, 44,80 Euro, ISBN 978-3-89599-950-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »