Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Brustkrebszahl steigt mit dem Alkoholkonsum

OAKLAND (hub). Alkoholkonsum ist ein unabhängiger Risikofaktor für Brustkrebs. Dabei kommt es nicht darauf an, ob Frauen Wein, Likör oder Bier trinken - allein die Menge macht’s.

Das haben Forscher vom Kaiser-Permanent-Forschungsinstitut in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien herausgefunden. So ist die Brustkrebs-Rate bei Frauen, die ein bis zwei alkoholische Getränke am Tag konsumieren, um 10 Prozent erhöht. Bei mehr als drei Drinks pro Tag liegt die Krebsrate 30 Prozent höher als bei Frauen, die weniger als einen Drink pro Tag zu sich nehmen.

Ausgewertet wurden Daten von über 70 000 Frauen eines Zeitraums von acht Jahren. 2829 von ihnen bekamen Brustkrebs. Die Ergebnisse hat das Institut jetzt mitgeteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »