Ärzte Zeitung, 25.02.2008

Stiftung zur Nachsorge bei Mamma-Ca

BERLIN (bd). Brustkrebspatientinnen, Ärzte und Wissenschaftler haben beim Krebskongress in Berlin gemeinsam die Patienten- orientierte Nachsorge-Stiftung PONS-S gegründet.

Die Stiftung will eine Brücke sein zu einer zeitgemäßen Nachsorge für Frauen mit Brustkrebs, sagte die Stiftungs-Initiatorin und Gründerin der Brustkrebsinitiative "mamazone", Ursula Goldmann-Posch.

Ziel sei es, die symptomorientierte Nachsorge auf den Prüfstand zu stellen. In einer Studie mit 5000 Frauen in der Nachsorge soll geklärt werden, welche diagnostischen Methoden, etwa ein konsequentes Monitoring mit Biomarkern und modernen bildgebenden Verfahren wie PET-CT und Ganzkörper-MRT, am besten geeignet sind, um ein Rezidiv früh zu entdecken. Zudem soll untersucht werden, ob die Erkrankung durch die frühe Verwendung moderner Therapien bei den geringsten Anzeichen eines Rückfalls kontrolliert werden kann.

PONS-S hat sich das Ziel gesetzt, die Finanzierung der fünf Millionen Euro teuren Studie durch Einwerben von Spendengeldern zu erreichen.

Weitere Infos gibt es unter www.pons-stiftung.org

Weitere Berichte vom Deutschen Krebskongress finden Sie hier »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »