Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Screening wird im Südwesten gut angenommen

STUTTGART (mm). Das Angebot für Mammografie-Screening nehmen in Baden-Württemberg überdurchschnittlich viele Frauen in Anspruch. Im Bundesdurchschnitt nutzen lediglich 50 Prozent der eingeladenen Frauen das kostenlose Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs. Dagegen liegt die Quote für Baden-Württemberg über 60 Prozent, teilte der Landes-Ersatzkassenverband mit.

Im Südwesten bestehen zur Zeit 21 Mammografie-Einheiten. Weitere sind zur Zeit noch in Planung. Seit Dezember 2006 bietet Baden-Württemberg ein fast flächendeckendes Programm zur Früherkennung von Brustkrebs an. Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren können freiwillig am Früherkennungsprogramm teilnehmen. Alle Frauen dieser Altersgruppe werden im Abstand von zwei Jahren eingeladen.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 57 000 Frauen neu an Brustkrebs. 17 500 Frauen sterben jährlich an den Folgen der Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »