Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Weniger Krebs nach Anlage eines Magen-Bypasses?

MONTREAL (hub). Bei schwerst adipösen Menschen ist die MagenBypass-Op eine effektive Maßnahme, Gewicht zu verlieren. Möglich ist so der Verlust von bis zu 70 Prozent des überschüssigen Gewichts. Doch eine solche Magen-Op scheint nicht nur die Pfunde purzeln zu lassen, sondern auch das Krebsrisiko zu senken.

Hinweise dazu liefert eine Studie des Gesundheitszentrums der McGill Uni in Montreal (MUHC). Forscher der Uni haben Daten von 1035 schwer adipösen Patienten nach einer Magen-Bypass-Op mit den Daten von 5700 Kontrollpersonen der gleichen Gewichtsklasse verglichen.

In der Gruppe mit Op gab es innerhalb von 26 Jahren weniger Krebserkrankungen: minus 85 Prozent bei Brustkrebs, minus 70 Prozent bei Darmkrebs, minus 70 Prozent bei Pankreaskrebs. Auch die Häufigkeit anderer Krebsarten war leicht verringert, teilt das MUHC mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »