Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Weniger Krebs nach Anlage eines Magen-Bypasses?

MONTREAL (hub). Bei schwerst adipösen Menschen ist die MagenBypass-Op eine effektive Maßnahme, Gewicht zu verlieren. Möglich ist so der Verlust von bis zu 70 Prozent des überschüssigen Gewichts. Doch eine solche Magen-Op scheint nicht nur die Pfunde purzeln zu lassen, sondern auch das Krebsrisiko zu senken.

Hinweise dazu liefert eine Studie des Gesundheitszentrums der McGill Uni in Montreal (MUHC). Forscher der Uni haben Daten von 1035 schwer adipösen Patienten nach einer Magen-Bypass-Op mit den Daten von 5700 Kontrollpersonen der gleichen Gewichtsklasse verglichen.

In der Gruppe mit Op gab es innerhalb von 26 Jahren weniger Krebserkrankungen: minus 85 Prozent bei Brustkrebs, minus 70 Prozent bei Darmkrebs, minus 70 Prozent bei Pankreaskrebs. Auch die Häufigkeit anderer Krebsarten war leicht verringert, teilt das MUHC mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »