Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Neues Verfahren zur Mammografie effektiv

CHICAGO (ars). Mit Positronen- Emissions-Mammografie wurden in einer Studie 176 von 189 Brusttumoren identifiziert.

Mit dieser Sensitivität sei sie besser als die MRT, falsch positive Ergebnisse seien seltener, berichteten Forscher beim Radiologen-Kongress in Chicago. Selbst dichtes Drüsengewebe oder Hormonstatus beeinträchtigten die Resultate nicht. Die PEM sei eine Option bei unklarem MRT-Befund oder Frauen mit Implantaten oder Metall im Körper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »