Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Kommentar

Ödemschutz bei Brustkrebs gefragt

Von Ingrid Kreutz

Schweregefühl und Bewegungseinschränkungen infolge eines sekundären Armlymphödems machen Frauen nach einer Brustkrebs-Op oft schwer zu schaffen. Eine besonders effektive Methode zur Prävention ist einer aktuellen spanischen Studie zufolge eine frühzeitige Physiotherapie.

Solche Konzepte werden wohl auch künftig sehr gefragt sein. Denn trotz zunehmenden Einsatzes schonender Therapieverfahren wie der Sentinel-Node-Biopsie, bei der nur ein bis zwei Achsellymphknoten entfernt werden, benötigt ein Drittel der Frauen wegen positiver Lymphknoten nach wie vor die klassische Ausräumung der Axilla. Und diese ist ein starker Risikofaktor für Lymphödeme - ebenso wie Übergewicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »