Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Mamma-Diagnostik: Programm im Norden hat Zukunft

BAD SEGEBERG (di). Das Programm Qualitätsgesicherte Mamma-Diagnostik (QuaMaDi) ist auch in Zukunft gesichert. KV und Kassen im Norden haben einen Vertrag mit weiteren Qualitätssicherungselementen abgeschlossen. Das seit 2005 landesweite Programm steht allen Frauen in Schleswig-Holstein zur Verfügung.

Bei Verdacht auf Brustkrebs findet eine Doppelbefundung - das "Vier-Augen-Prinzip" - statt. Dabei werden die Befunde von speziell geschulten Ärzten automatisch ein zweites Mal begutachtet. Kommen sie dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen, gibt es eine dritte Begutachtung aus einem der vier Referenzzentren in Schleswig-Holstein.

Ziel ist eine frühzeitige Erkennung von Brustkrebs, um die Heilungschancen zu erhöhen. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Programm zeigen, dass dies gelingt und zugleich die Fehldiagnosen verringert werden konnten.

Die bislang per Kurier ausgetauschten Befunde sollen künftig elektronisch übermittelt werden. Die Umstellung erfolgt schrittweise. Schleswig-Holsteins KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz sieht in der Weiterentwicklung von QuaMaDi ein wichtiges Signal für alle betroffenen Frauen. "Diese werden auch künftig auf einem qualitativ hohen Niveau versorgt", sagte Kreuz.

Das bundesweit beachtete Programm gibt es nur in Schleswig-Holstein, wo sich mehr als 300 niedergelassene Frauenärzte und etwa 80 Radiologen beteiligen. Im vergangenen Jahr wurden rund 60 000 Frauen mit Verdacht auf Brustkrebs in QuaMaDi versorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »