Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Mamma-Diagnostik: Programm im Norden hat Zukunft

BAD SEGEBERG (di). Das Programm Qualitätsgesicherte Mamma-Diagnostik (QuaMaDi) ist auch in Zukunft gesichert. KV und Kassen im Norden haben einen Vertrag mit weiteren Qualitätssicherungselementen abgeschlossen. Das seit 2005 landesweite Programm steht allen Frauen in Schleswig-Holstein zur Verfügung.

Bei Verdacht auf Brustkrebs findet eine Doppelbefundung - das "Vier-Augen-Prinzip" - statt. Dabei werden die Befunde von speziell geschulten Ärzten automatisch ein zweites Mal begutachtet. Kommen sie dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen, gibt es eine dritte Begutachtung aus einem der vier Referenzzentren in Schleswig-Holstein.

Ziel ist eine frühzeitige Erkennung von Brustkrebs, um die Heilungschancen zu erhöhen. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Programm zeigen, dass dies gelingt und zugleich die Fehldiagnosen verringert werden konnten.

Die bislang per Kurier ausgetauschten Befunde sollen künftig elektronisch übermittelt werden. Die Umstellung erfolgt schrittweise. Schleswig-Holsteins KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz sieht in der Weiterentwicklung von QuaMaDi ein wichtiges Signal für alle betroffenen Frauen. "Diese werden auch künftig auf einem qualitativ hohen Niveau versorgt", sagte Kreuz.

Das bundesweit beachtete Programm gibt es nur in Schleswig-Holstein, wo sich mehr als 300 niedergelassene Frauenärzte und etwa 80 Radiologen beteiligen. Im vergangenen Jahr wurden rund 60 000 Frauen mit Verdacht auf Brustkrebs in QuaMaDi versorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »