Ärzte Zeitung, 26.04.2010

"Brustkrebs-Screening nicht umstellen!"

MÜNSTER (dpa). Die Interpretation jüngster Studien, wonach die MRT zum Mammografie-Screening grundsätzlich wirksamer ist als die Röntgen-Mammografie, sei "gefährlich", betont der Leiter des Referenzzentrums Mammografie an der Universitätsklinik Münster, Professor Walter Heindel. Richtig sei, dass bei eher jüngerer Frauen mit erhöhtem erblichen Risiko die MRT effektiver ist. Bei Frauen von 50 bis 69 Jahren, für die die Früherkennung etabliert wurde, sei das Röntgen-Verfahren effizienter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »