Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Nutzen der Mammografie überwiegt Risiken

LONDON (ikr). Durch das Mammografie-Screening werden offenbar mehr Frauen vor dem Tod durch Brustkrebs bewahrt als durch eine Fehldiagnose beunruhigt. Das hat eine britische Studie ergeben (J Med Screen 2010; 17: 25-30). Danach kommen auf eine Frau, die ohne Screening nie von der Diagnose Brustkrebs erfahren hätte, zwei Frauen, die vor dem Tod durch Brustkrebs gerettet werden können. Die britischen Forscher haben die Ergebnisse des britischen Screening-Programms und der schwedischen Two-County-Studie bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »