Ärzte Zeitung für Onkologen/Hämatologen, 09.08.2010

Mit ASS ist die Sterberate durch Brust-Ca reduziert

BOSTON (ikr). Bei Frauen mit Brustkrebs, die mehrmals pro Woche ASS einnehmen, ist einer aktuellen Studie zufolge die Brustkrebs-assoziierte Sterberate sowie auch die Rate der Fernmetastasen deutlich geringer als bei Frauen ohne ASS-Medikation.

US-Forscher haben die Daten von 4 164 Frauen mit Mammakarzinom aus der Nurses‘ Health Study analysiert (J Clin Oncol 2010; 28: 1467). Die Frauen wurden - frühestens zwölf Monate nach der Diagnose - nachbeobachtet. Außerdem wurde der Verbrauch an ASS dokumentiert. 341 Frauen starben an Brustkrebs. Aus den Daten haben die US-Forscher berechnet: Bei denjenigen Frauen, die an sechs bis sieben Tagen pro Woche ASS eingenommen hatten, war die Brustkrebs-Sterberate um mehr als 60 Prozent geringer als bei Frauen ohne ASS, und die Rate der Fernmetastasen war um mehr als 40 Prozent geringer. Die Ergebnisse waren unabhängig von Prognosefaktoren wie BMI oder Östrogen-Rezeptor-Status.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »