Ärzte Zeitung, 01.10.2010

Magazin der Krebshilfe mit neuer Ausgabe

HEIDELBERG (eb). In der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift berichtet die Deutsche Krebshilfe über das BRCA-Netzwerk, die 2008 gegründete Selbsthilfeorganisation für Frauen mit erblich bedingten Brustkrebs-Erkrankungen.

Das "Magazin der Deutschen Krebshilfe" können Interessierte kostenfrei anfordern bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn, oder unter: www.krebshilfe.de

[03.10.2010, 10:57:06]
Anne Mönnich 
So wichtig!
Als Leiterin des BRCA-Netzwerk-Gesprächskreises im Rhein-Main Taunus freue ich mich, dass über dieses wichtige Thema und unser Netzwerk berichtet wird. Ich hoffe, dass diese Information durch die Leserschaft der Ärztezeitung diejenigen erreicht, die sie dringend benötigen. Und das sind meines Erachtens nicht nur diejenigen PatientINNen, deren Familienanamnese eine erbliche Disposition für familiären Brust- und Eierstockkrebs geradezu aufdrängt. Nein, auch all diejenigen, die sich fragen "Komme ich aus einer (Brust-/Eierstock-)Krebsfamilie?" sollten unabhängig von den Einschlusskriterien für einen BRCA-Gentest vom BRCA-Netzwerk erfahren, um sich frühzeitig informieren zu können. Die Befürchtungen im Zusammenhang mit einem möglicherweise erhöhten Risiko für Brust- und/oder Eierstockkrebs in der Familie sind vielfältig. Ebenso vielfältig sind die Dimensionen einer Entscheidung für oder gegen einen BRCA-Gentest bzw. prophylaktische Operationen. Eigene Erfahrungen einer genetischen Beratung haben mich bewogen, einen Ratgeber zu initiieren, der sich genau diesen Fragestellungen und auch Themen wie dem Versicherungsrecht und Datenschutz widmet. Dieser Ratgeber für Betroffene und Rat Suchende Männer und Frauen ist über die Redaktion des Brustkrebsmagazins Mamma Mia! (www.mammamia-online.de) und in den Zentren für “Familiären Brust- und Eierstockkrebs” kostenlos erhältlich.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »