Ärzte Zeitung, 12.04.2011

Reduziertes Risiko für Brustkrebs mit Östrogentherapie

SEATTLE (ikr). Frauen nach Hysterektomie, die in der Postmenopause knapp sechs Jahre lang eine Östrogentherapie erhalten, haben über einen Zeitraum von elf Jahren weder ein erhöhtes noch ein reduziertes Risiko für KHK, Venenthrombosen, Schlaganfälle, Hüftfrakturen und Darmkrebs. Das gilt auch für die Gesamtsterberate. Das Brustkrebsrisiko bleibt während der gesamten Zeit verringert.

Das hat eine aktuelle Auswertung der WHI-Studie ergeben (JAMA 2011; 305 / 13: 1305-14). In der Studie hatten 10.739 Frauen in der Postmenopause im Median 5,9 Jahre lang täglich 0,625 mg eines konjugierten Östrogens oder Placebo erhalten.

Alle Frauen waren hysterektomiert. 7645 Frauen wurden nahezu elf Jahre lang nachbeobachtet. Die Ergebnisse: Die KHK-Rate lag bei den Frauen mit Östrogentherapie bei 0,58 Prozent pro Jahr und in der Placebo-Gruppe bei 0,61 Prozent pro Jahr.

Die Raten für Brustkrebs betrugen entsprechend 0,27 versus 0,35 Prozent. Das bedeutet eine relative Risikoreduktion um 23 Prozent zugunsten der Hormone. Das Schlaganfallrisiko betrug während der gesamten Nachbeobachtungszeit 0,42 versus 0,36 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »