Ärzte Zeitung, 23.04.2011

Zulassung beantragt für Lapatinib plus Paclitaxel

NEU-ISENBURG (eb). Das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) hat die Zulassung für Tyverb® (Lapatinib) in Kombination mit Paclitaxel bei der europäischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMA eingereicht.

Der Antrag umfasst die Indikation von metastasiertem Brustkrebs, deren Tumore ErbB2 (HER2) überexprimieren.

Lapatinib in Kombination mit Capecitabin ist weltweit zugelassen zur Behandlung von Patientinnen mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs. Einschränkung: Die Tumoren überexprimieren ErbB2 (HER2) und die vorangegangene Therapie schloss Anthrazykline und Taxane sowie in der metastasierten Situation Trastuzumab ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »