Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Mammografie in Sachsen populär

DRESDEN (tt). In Sachsen haben im vergangenen Jahr 63 Prozent der berechtigten Frauen das kostenlose Mammografie-Screening in Anspruch genommen.

Die Teilnahmequote ist im Freistaat damit höher als im Bundesschnitt, wo 53 Prozent der Frauen teilnehmen, erklärte das Ministerium. In Sachsen sind Frauen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren berechtigt, sich kostenlos screenen zu lassen.

Die Brustkrebs-Vorsorge werde inzwischen flächendeckend angeboten, so Sozialministerin Christine Clauß (CDU). An 18 Standorten und mit vier mobilen Einheiten werde "eine Untersuchung auf hohem technischen Niveau" angeboten.

Für Diskussionen bei Kassenvertretern sorgt die sächsische Politik zur Mammografie-Versorgung trotzdem. Sie monieren, dass das sächsische Kommunale Kernmelderegister übermäßig Gebühren verlange für die Bereitstellung von Adressdaten der anspruchsberechtigten Frauen.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1360)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2372)
Personen
Christine Clauß (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »