Ärzte Zeitung, 07.08.2011

Tamoxifen senkt Brustkrebssterberate nachhaltig

OXFORD (ikr). Das Antiöstrogen Tamoxifen senkt das Risiko für Brustkrebs-Rezidive und die Brustkrebs-Sterberate nicht nur während der Einnahme, sondern auch noch viele Jahre nach Therapieende (Lancet 2011; online 29. Juli).

Britische Forscher haben die Daten von mehr als 20.000 Frauen aus 20 Studien mit Brustkrebs im Frühstadium analysiert.

Bei den 10.645 Östrogen-Rezeptor-positiven Frauen, die fünf Jahre lang Tamoxifen erhalten hatten, wurde das Rezidiv-Risiko in den ersten zehn Jahren nach Therapiebeginn signifikant reduziert im Vergleich zu Frauen ohne diese Therapie. In den ersten fünf Jahren, also noch während der Behandlung, war das Rezidiv-Risiko um 47 Prozent geringer.

In den ersten fünf Jahren nach Therapieende waren es 32 Prozent und in den darauffolgenden fünf Jahren drei Prozent. Die Brustkrebs-Sterberate war über den gesamten Zeitraum von 15 Jahren um etwa ein Drittel reduziert.

Die Schutzwirkung von Tamoxifen war unabhängig davon, ob die Frauen zusätzlich eine Chemotherapie erhalten hatten und auch unabhängig vom Lebensalter und vom Lymphknotenstatus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »