Ärzte Zeitung, 17.05.2012

microRNA steuert Resistenz bei Brustkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Resistenzen gegen Medikamente sind der Hauptgrund dafür, dass Brustkrebs bei vielen Patientinnen nicht wirksam bekämpft werden kann.

Wissenschaftlern um Privatdozent Stefan Wiemann aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum ist es nun gelungen, Tamoxifen-resistente Brustkrebszellen mithilfe eines winzigen RNA-Moleküls wieder empfindlich für das Medikament zu machen (Oncogene 2012, online 16. April).

Die RNA-Schnipsel unterdrücken die Bildung eines Proteins, das Krebswachstum fördert. Hinweise darauf, dass sie auch klinisch bedeutsam sind, liefern Gewebeproben von Brusttumoren.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1395)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2447)
Wirkstoffe
Tamoxifen (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »