Ärzte Zeitung online, 11.06.2012

FDA lässt Antikörper gegen Brustkrebs zu

BASEL (cw). Die US-Zulassungsbehörde FDA hat Perjeta® (Pertuzumab) zugelassen.

Der monoklonale Antikörper dient zur Behandlung des metastasierenden HER2-positiven Brustkrebses. Er wird zusammen mit Trastuzumab (Herceptin®) und dem Chemotherapeutikum Docetaxel angewendet.

In klinischen Tests hätten mit Pertuzumab behandelte Patientinnen eine progressionsfreie Überlebenszeit von 18,5 Monaten gehabt, berichtet die FDA.

Patientinnen, die nur mit Herceptin® Docetaxel und Placebo behandelt wurden, hätten dagegen nur um 12,4 Monate progressionsfrei überlebt.

Für den Antikörper-Spezialist Roche ist das Mittel einer der aktuell wichtigsten Pipelinekandidaten.

Unternehmensintern ist man davon überzeugt, dass Pertuzumab das Potenzial hat, zum neuen Goldstandard in der Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »