Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Brustkrebs: "Mäßiger" Nutzen von Bevacizumab

NEU-ISENBURG (ikr). In einer aktuellen Metaanalyse der Cochrane Collaboration wurde Bevacizumab (Avastin®) zur Behandlung bei metastasiertem Brustkrebs erneut auf den Prüfstand gestellt (Cochrane Library 2012; online 11. Juli).

Berücksichtigt wurden vier Studien mit insgesamt 2886 Frauen mit metastasiertem Brustkrebs, die eine Erstlinien-Chemotherapie mit / ohne den Zusatz von Bevacizumab erhalten hatten, und zwei Studien mit insgesamt 1146 Frauen, die eine Zweitlinien-Chemotherapie mit /ohne den Antikörper bekommen hatten.

Die wesentlichen Ergebnisse: In der Erst- und Zweitlinientherapie wurde das progressionsfreie Überleben der Patientinnen mit Bevacizumab signifikant um 33 und 15 Prozent verbessert, nicht jedoch das Gesamtüberleben.

Nebenwirkungen vom Grad III/IV traten mit dem Antikörper deutlich häufiger auf als ohne, jedoch waren Therapie-bedingte Todesfälle mit Bevacizumab seltener.

Nach Ansicht der Autoren kann der Nutzen, der sich aus dem Zusatz von Bevacizumab zur Erst- oder Zweitlinien-Chemo bei metastasiertem Brustkrebs ergibt, bestenfalls als "mäßig" betrachtet werden.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte Bevacizumab 2011 die Zulassung bei Brustkrebs entzogen, da ihrer Ansicht nach der Nutzen der Therapie die Risiken der Behandlung nicht aufwiegt.

Die EMA war zu einem anderen Ergebnis gekommen: Sie bestätigte, dass der Nutzen von Bevacizumab in Kombination mit Paclitaxel die Risiken überwiege und diese Kombination daher eine wertvolle Option für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs bleibe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »