Ärzte Zeitung, 04.12.2012

Brustkrebs

Thorax-CT erhöht Risiko

CHICAGO. Wiederholte CT-Aufnahmen bei Mädchen im Teenager-Alter können das Zehn-Jahres-Risiko für Brustkrebs mehr als verdoppeln.

Das schließen Ärzte um Dr. Rebecca Smith-Bindman von der University of California in San Francisco aus retrospektiven Daten von 250.000 Frauen eines großen Krankenversicherers in den USA.

Von 2000 bis 2010 war bei ihnen die Zahl der CT-Untersuchungen von jährlich 99,8 Scans auf 192,4 Scans pro 1000 Frauen gestiegen, heißt es in eine Mitteilung Radiological Society of North America (RSNA). 2010 wurde zudem bei 46 Prozent der CT-Aufnahmen die Brust radioaktiver Strahlung ausgesetzt.

Zwei Brust-CT-Scans bargen bei Frauen im Alter bis 23 Jahre ein höheres Zehn-Jahres-Brustkrebsrisiko, als es in dieser Altersgruppe in der Bevölkerung durch natürliche Ursachen besteht. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »