Montag, 4. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Brusterhaltende Op geht mit Überlebensvorteil einher

DURHAM. Die brusterhaltende Op bei Mammakarzinom plus Radiatio hat bessere Überlebensraten als die Mastektomie. US-Forscher hatten 112.154 Brustkrebsfälle von 1990 bis 2004 ausgewertet (Cancer 2013, online 28. Januar). Der Vorteil gilt für alle Brustkrebsformen und Altersgruppen. Am stärksten profitierten Frauen über 50 mit hormonsensitiven Tumoren: Ihr Sterberisiko im Studienzeitraum war bei Lumpektomie um 14 Prozent reduziert. (ars)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Streit eskaliert: KV-Chefs treiben Gassen in die Enge

Ein externer Abrechnungsdienst, den der SpiFa derzeit aufbaut, sorgt für Unmut. Jetzt erheben einige KVen massive Vorwürfe gegen KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

KBV-Honorarbericht: Thüringens Ärzte sahnen ab

Im Jahr 2013 sind die Honorarumsätze der Vertragsärzte insgesamt gestiegen. Das zeigt der aktuelle Honorarbericht der KBV. In den einzelnen KVen gibt es allerdings große Unterschiede. mehr »

Rückblick auf Grippesaison: Impfstoff schützte besonders schlecht

Nur 33 Prozent statt mindestens 50 Prozent Schutzwirkung: Die Grippeimpfung lag mit ihrer Zusammensetzung im Winter 2014/15 ziemlich daneben. Etwas Positives fanden Forscher in einer Studie aber doch. mehr »