Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Brustkrebs

Verbesserte Op-Planung mit Ultraschall

BONN. Das chirurgische Ergebnis für Patientinnen mit Brustkrebs verbessert sich, wenn die Ärzte den Tumor mit Ultraschall vermessen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin mit.

In einer Studie entfernten die Operateure ein Drittel weniger Brustgewebe als Kollegen, die sich mit ihrem Tastsinn orientierten (Lancet Oncology 2013; 14: 48-54).

Mit Ultraschall entfernten sie statt durchschnittlich 57 nur 38 Kubikzentimeter. Für die Frauen stieg damit die Chance auf ein optisch befriedigendes Ergebnis der Operation.

Gleichzeitig mussten die Operateure seltener nachoperieren, und weniger Frauen benötigten nach der Operation eine Bestrahlung, um die im Körper möglicherweise verbliebenen Krebszellen abzutöten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »