Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Brustkrebs

Verbesserte Op-Planung mit Ultraschall

BONN. Das chirurgische Ergebnis für Patientinnen mit Brustkrebs verbessert sich, wenn die Ärzte den Tumor mit Ultraschall vermessen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin mit.

In einer Studie entfernten die Operateure ein Drittel weniger Brustgewebe als Kollegen, die sich mit ihrem Tastsinn orientierten (Lancet Oncology 2013; 14: 48-54).

Mit Ultraschall entfernten sie statt durchschnittlich 57 nur 38 Kubikzentimeter. Für die Frauen stieg damit die Chance auf ein optisch befriedigendes Ergebnis der Operation.

Gleichzeitig mussten die Operateure seltener nachoperieren, und weniger Frauen benötigten nach der Operation eine Bestrahlung, um die im Körper möglicherweise verbliebenen Krebszellen abzutöten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »