Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Brustkrebs

Ein Gläschen Wein verlängert das Leben

Länger leben dank Alkohol: Wenn sich Frauen mit Brustkrebs regelmäßig ein Gläschen Wein gönnen, wirkt sich das positiv auf ihre Lebenszeit aus. Entscheidend ist allerdings, wie viel Alkohol sie konsumieren.

Von Thomas Müller

Ein Tröpfchen in Ehren, kann Brustkrebs verwehren

Und Prost! Moderat Alkohol zu trinken, ist für Brustkrebs-Patientinnen oft nicht schlecht.

© iStockphoto / Thinkstock

SEATTLE. Es ist eine Studie, die für nachhaltige Diskussionen sorgen dürfte: Vor einiger Zeit hatte man noch geglaubt, dass Alkohol mit Blick auf Brusttumoren eher ungünstig ist und aufgrund seiner Fähigkeit, den Östrogenspiegel zu erhöhen, die Entstehung von Mammakarzinomen oder von Rezidiven solcher Tumoren begünstigt.

Nun legt eine neue Studie nahe, dass Frauen mit Brustkrebs, die mäßig bis moderat Alkohol trinken, länger leben.

Diese Schlussfolgerung ergibt sich zumindest aus einer Auswertung der Collaborate Breast Cancer Study (CBCS), einer großen US-Kohortenstudie mit über 23.000 Brustkrebs-Patientinnen (J Clin Oncol 2013; online 8. April).

Ein Liter Rotwein enthält 100 g Alkohol

Die Frauen wurden einerseits zu Beginn retrospektiv über ihren Alkoholkonsum befragt, zum anderen liegen prospektive Daten von knapp 4900 Frauen zum Alkoholkonsum nach der Tumordiagnose vor.

Zunächst schauten sich Onkologen um Polly Newcomb vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, USA, die Überlebensrate der Gesamtkohorte an, und zwar bezogen auf die Angaben zum Alkoholkonsum vor der Krebsdiagnose.

Nach im Schnitt 11,3 Jahren war knapp ein Drittel der Frauen gestorben, von diesen etwa die Hälfte an Brustkrebs.

Zu Beginn der Studie, also nicht lange nach der Krebsdiagnose, waren 19 Prozent der Frauen abstinent. Von diesen waren im Schnitt elf Jahre später 16,5 Prozent an Brustkrebs gestorben.

Von den Frauen, die 10 bis 20 g Alkohol pro Woche tranken - das war die Hälfte - starben im selben Zeitraum nur 15,4 Prozent an dem Tumor.

Am niedrigsten war die Sterberate bei Frauen mit einem Konsum von 30 bis 60 g Alkohol pro Woche mit 13,6 Prozent, danach stieg sie wieder leicht an, lag aber selbst bei Frauen mit über 100 g pro Woche noch bei 15,5 Prozent und damit niedriger als bei den Abstinenzlern.

100 g Alkohol sind zum Beispiel in einem Liter Rotwein (12,5 Vol.-%) enthalten.

Sterberate bis 20 Prozent geringer

Wurden nun verschiedene Faktoren wie Alter, Tumorstadium oder Brustkrebsprädispositionen berücksichtigt, so war die brustkrebsbedingte Sterberate bei Frauen mit 30 bis 60 g Alkohol pro Woche um 15 Prozent geringer als bei Abstinenzlern.

Noch deutlicher war der Zusammenhang bei kardiovaskulär bedingten Sterbefällen. Diese waren in der Gruppe mit 70 bis 90 g Alkohol am geringsten, und zwar um 25 Prozent niedriger als bei den Frauen ohne jeglichen Alkohol.

Schließlich übersetzte sich dies auch in eine reduzierte Gesamtsterberate: Sie war in der Gruppe mit 30 bis 60 g Alkohol pro Woche um 20 Prozent niedriger als bei den Abstinenzlern.

Doch hierbei zeigte sich auch, dass der Nutzen bei hohem Alkoholkonsum wieder verschwand: Frauen mit mehr als 100 g pro Woche hatten keinen Vorteil bei der Gesamtüberlebensrate.

Weniger tödliche Gefäßkrankheiten

Als nächstes nahmen die Forscher um Newcomb die Daten der 4900 Frauen unter die Lupe, von denen auch Angaben zu Trinkgewohnheiten nach der Krebsdiagnose vorlagen.

Insgesamt war bei ihnen der postdiagnostische Alkoholkonsum etwas geringer, jedoch ergab sich im Wesentlichen ein ähnliches Bild wie in der Gesamtkohorte: Verglichen mit Abstinenzlern war in der Gruppe mit 30 bis 60 g Alkohol pro Woche die Brustkrebsmortalität am geringsten (minus 20 Prozent), in der Gruppe mit 70 bis 90 g pro Woche war die kardiovaskuläre Mortalität (minus 50 Prozent) und die Gesamtsterberate (minus 36 Prozent) am niedrigsten, wobei sich die Werte hier kaum von der Gruppe mit dem höchsten Alkoholkonsum unterschieden.

Ein erhöhtes Rezidivrisiko durch Alkohol, so viel dürfte klar sein, sieht anders aus.

Interessant sind auch die Daten von den Frauen, die nach der Brustkrebsdiagnose ihr Trinkverhalten änderten: Steigerten sie ihren Konsum um mehr als 10 g pro Woche, dann war zwar die Brustkrebsmortalität etwas erhöht (plus 13 Prozent), dafür jedoch der Tod durch Herzinfarkt und Schlaganfall um über 60 Prozent geringer und die Gesamtsterberate um 24 Prozent niedriger als bei Frauen, die stets abstinent waren. Reduzierten sie den Konsum um mehr als 10 g pro Woche, dann war die Brustkrebsmortalität um 33 Prozent höher und die Gesamtsterberate so hoch wie bei durchgehend abstinenten Frauen.

Nach der Krebsdiagnose einen moderaten Alkoholkonsum plötzlich zu reduzieren, scheint also keine gute Idee zu sein.

Keine Empfehlung für Alkohol

Würde es sich nicht um moderaten Alkoholkonsum handeln, sondern um moderaten Sport, dann wäre die Empfehlung nun wohl glasklar, denn die Daten der Studie liefern auf allen drei untersuchten Ebenen konsistente Ergebnisse: Frauen, die vor der Brustkrebsdiagnose moderat trinken, Frauen die danach moderat trinken und Frauen, die ihren Alkoholkonsum nach der Diagnose leicht erhöhen - sie alle leben länger.

Bestätigt werden Newcombs Ergebnisse inzwischen durch eine ganze Reihe ähnlicher Studien: Danach profitieren Frauen mit Brustkrebs und moderatem Alkoholgenuss vor allem von einer reduzierten Rate an Herzinfarkten und Schlaganfällen, wohingegen das Rezidivrisiko nicht erhöht ist.

Frauen mit einem Mammakarzinom zu moderatem Alkoholgenuss zu animieren, traut sich aber dennoch niemand. So geben die Studienautoren zu bedenken, dass die Situation bei östrogenrezeptor-positiven und -negativen Tumoren durchaus unterschiedlich sein kann.

Und in einem Kommentar zur Studie wird darauf verwiesen, dass niemand aufgrund solcher Daten zum Alkoholkonsum bewogen werden dürfe, da mit dem Alkoholgenuss bekanntlich eine Vielzahl anderer Risiken verbunden sind.

Auch könne man nicht sicher wissen, ob das längere Leben von Frauen mit Brustkrebs tatsächlich durch den Alkoholgenuss bedingt ist oder durch damit einhergehende Lebensstilfaktoren.

Doch eines kann man solchen Frauen zumindest sagen, wenn sie gelegentlich mal ein Glas Wein trinken: Schaden tut's wohl nicht.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mit Maß und Verstand

[25.04.2013, 18:30:45]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Kein Alkohol ist auch keine Lösung"
Warum fällt es so schwer, bei m o d e r a t e m, genießendem Alkoholkonsum auch aus ärztlicher Sicht zuzugeben, dass dies rundweg positive Effekte auf Herz und Kreislauf hat? Dass sich sogar statistisch positive Auswirkungen bei der Brustkrebs-Mortalität finden lassen - von negativ verlaufenden Einzelfällen abgesehen.

Wenn dann noch moderate sportliche Betätigung dazu kommt, lässt sich unsere existenzielle Vergänglichkeit zwar nicht aufheben, aber aktives Leben lässt sich freundlicher gestalten. Das Editorial im Journal of Clinical Oncology von Wendy Denmark-Wahnfried und Pamela J. Goodwin stellt dies nochmal heraus: "Compared with nondrinkers, women who were modest alcohol drinkers before breast cancer diagnosis (three to six drinks per week) had a 15% relative reduction in breast cancer–speci?c mortality while those who consumed up to nine drinks per week had a 25% to 30% relative reduction in death from cardiovascular disease and a 15% to 25% relative reduction in death from any cause. More importantly, because cancer survivors can modify post- (but not pre-) diagnosis alcohol consumption, moderate alcohol consumption after diagnosis (one to nine drinks per week) was not signi?cantly associated with death from breast cancer but was associated with 40% to 50% relative reduction in cardiovascular mortality and a 10% to 15% relative reduction in all-cause mortality."
Verglichen mit Alkohol-abstinenten Frauen und Brustkrebs, hatten die Betroffenen mit moderatem Alkoholkonsum eine 15 % geringere Brustkrebs-spezifische Mortalität. Selbst bei mittel hohem Alkoholverbrauch reichte die relative Reduktion der kardiovaskulären Mortalität an 40-50 Prozent! Bei Medikamenten wäre das eine 1-A-Empfehlung.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[25.04.2013, 10:08:48]
Gabriele Wojcik 
Rotwein hat nichts gebracht
Meine Mutter hat mit 50 Brustkrebs bekommen. Seit dem hat sie fast täglich ein Glass Rotwein getrunken.
Mit 58 ist sie wegen Metastasen in der Lunge gestorben.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Mini-Kraftwerk für Herzschrittmacher

Schweizer Forscher wollen einen winzigen Teil der Pumpenenergie des Herzens für einen neuartigen Herzschrittmacher nutzen. Das Mini-Kraftwerk mit Turbine hat sich bereits bewährt. mehr »

Hausarzt als mutmaßlicher Dealer vor Gericht

Ein Allgemeinmediziner muss sich vor Gericht verantworten: Er soll in über 960 Fällen gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen - und die KV um Millionen Euro geschädigt haben. mehr »

Neue Hautkrankheiten entdeckt

Immer noch werden neue Hautkrankheiten entdeckt: Das Spektrum reicht von Protrusionen bei Neugeborenen bis zu einer Form der Fleischallergie, die offenbar mit Zeckenstichen zusammenhängt. mehr »