Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Folsäure: Krebsschutz bei Kindern

MINNEAPOLIS (eis). Der Zusatz von Folsäure zu Lebensmitteln hat in den USA offenbar die Rate einiger Krebserkrankungen bei Kindern reduziert.

So sind seit Einführung der Folsäure-Zusätze 1998 die Raten von Nephroblastomen (Wilms‘ Tumor) und von einer Form von Hirntumor (peripherer primitiver neuroektodermaler Tumor, PNET) zurückgegangen, berichten Forscher um Dr. Amy Linabery von der University of Minnesota (Pediatrics 2012; online 21. Mai).

Die FDA hatte 1998 den Folsäure-Zusatz bei Lebensmitteln wie Brot angeordnet, um in der Frühschwangerschaft die Inzidenz von Neuralrohrdefekten zu reduzieren. Jetzt wurde erstmals belegt, dass die Zusätze offenbar auch einigen Krebsformen vorbeugen.

So hatte das Nephroblastom in den USA von 1986 bis 1997 zugenommen und war - genau mit der Einführung der Zusätze - wieder zurückgegangen.

PNET hingegen hatte nach Einführung der Folsäure-Supplementation in der Schwangerschaft abgenommen. Für die Studie wurden Registerdaten von 8829 Kindern mit Krebs analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »