Ärzte Zeitung, 04.10.2013

Diagnostik

Tumoren der Niere sind sehr heterogen

Die modernen histopathologischen und molekulargenetischen Möglichkeiten führen zur Erkenntnis, dass sich unter dem Begriff Nierenzellkarzinom eine Reihe von Subtypen subsumieren.

ERLANGEN. In den letzten Jahren werden zunehmend mehr Nierenzellkarzinome diagnostiziert, nicht zuletzt aufgrund des besseren Zugangs der Patienten zu bildgebenden Verfahren, wie dem Ultraschall.

Gleichzeitig führen die modernen histopathologischen und molekulargenetischen Diagnosemöglichkeiten zu der Erkenntnis, dass den unterschiedlichen klinischen Verläufen der Erkrankung auch verschiedene Subtypen zugrunde liegen.

Wie Dr. Christine G. Stöhr und Kollegen vom Universitätsklinikum Erlangen in einer aktuellen Publikation in der Zeitschrift "Der Urologe" darlegen, waren pathologischen und molekularen Charakteristika wegweisend für die überarbeitete Fassung der WHO-Klassifikation des Nierenzellkarzinoms (Der Urologe 2013; 52(7): 942-8).

Mit 75 Prozent ist das hell- oder klarzellige Nierenzellkarzinom der häufigste histologische Typ. Etwa 10-15 Prozent machen die papillären Nierenzellkarzinome aus. Viele der histologischen Subtypen lassen sich durch charakteristische genetische Veränderungen weiter differenzieren.

Zu den neuen Entitäten zählen auch die ALK (Anaplastic Lymphoma Kinase)-Fusionstumoren, die zwar mit weniger als einem Prozent sehr selten sind, aber möglicherweise einer Therapie mit Crizotinib zugänglich. (db)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »