Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Neuer Marker für Prostata-Karzinom vorgestellt

WIEN (ner). Britische Wissenschaftler haben ein Protein entdeckt, das sich spezifisch bei Patienten mit Prostata-Karzinom im Urin nachweisen läßt, nicht aber bei Patienten mit BPH.

Die Forscher um Dr. Ishtiaq Rehman vom Royal Hallamshire Hospital in Sheffield hatten bei sechs Patienten mit benigner Prostatahyperplasie (BPH) und sechs Patienten mit Prostatakarzinom den Urin nach digitaler Prostatamassage untersucht. Dabei haben sie nach spezifischen Proteinmustern gefahndet, hieß es beim Europäischen Urologen-Kongreß in Wien.

Sie identifizierten dabei ein für die Krebspatienten spezifisches Muster, bestehend aus fünf Eiweißen. Speziell ein Protein, Calgranulin B/MRP-14, war bei vier der sechs Krebskranken vorhanden, jedoch bei keinem der BPH-Patienten. Das Protein stammt aus Prostata-Epithelzellen und Entzündungszellen, wie immunhistochemische Tests ergeben haben.

Seit langem wird nach neuen Biomarkern für das Prostatakarzinom gesucht. Verschiedene Tests auf PSA (Prostata-spezifisches Antigen) sind zu unspezifisch, und die jeweiligen therapeutischen Konsequenzen einer PSA-Erhöhung sind unter Urologen umstritten. Jetzt soll die Validität des neuen Markers geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »