Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Sex begünstigt Prostata-Ca nicht

CHICAGO (dpa). Männer mit häufigem Sex brauchen sich entgegen früherer Befürchtungen nicht um ein höheres Prostatakrebsrisiko zu sorgen.

Das belegt eine US-Langzeit-Studie mit knapp 30 000 Teilnehmern (JAMA 291, 2004, 1578). Ein Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Ejakulationen - egal ob durch Geschlechtsverkehr oder Masturbation - und einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs besteht nach diesen Daten nicht.

In einigen früheren Studien waren gegenteilige Ergebnisse gefunden worden. Krebsforscher hatten damals vermutet, daß Männer durch häufigen Sex etwa mit mehr Viren und anderen Erregern in Kontakt kommen könnten, was Prostatakrebs begünstigen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »