Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Sex begünstigt Prostata-Ca nicht

CHICAGO (dpa). Männer mit häufigem Sex brauchen sich entgegen früherer Befürchtungen nicht um ein höheres Prostatakrebsrisiko zu sorgen.

Das belegt eine US-Langzeit-Studie mit knapp 30 000 Teilnehmern (JAMA 291, 2004, 1578). Ein Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Ejakulationen - egal ob durch Geschlechtsverkehr oder Masturbation - und einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs besteht nach diesen Daten nicht.

In einigen früheren Studien waren gegenteilige Ergebnisse gefunden worden. Krebsforscher hatten damals vermutet, daß Männer durch häufigen Sex etwa mit mehr Viren und anderen Erregern in Kontakt kommen könnten, was Prostatakrebs begünstigen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »