Ärzte Zeitung, 01.09.2006

BUCHTIP

Alternativen zur Prostatektomie

Mit der modernen Bestrahlung werden Patienten mit Prostatakrebs heute ähnlich gut behandelt wie durch Prostatektomie. Die Strahlentherapeuten Dr. Ulrich Köppen aus Stuttgart und Professor Kent Wallner aus Seattle geben mit ihrem Buch "Prostatakarzinom - Alternativen zur radikalen Operation" Ärzten und Patienten einen umfassenden Ratgeber über aktuelle Therapien in die Hand.

Das Werk ist im Schattauer-Verlag in der zweiten Auflage erschienen. Die beiden Autoren sehen den Band als Aufklärungs- und Informationsbuch.

Es beinhaltet Abschnitte zur Diagnostik und zu chirurgischen, strahlentherapeutischen und alternativen Verfahren sowie zur Hormonbehandlung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Darstellung der Brachytherapie, also einem Verfahren, bei denen eine Strahlenquelle direkt am Tumorgewebe plaziert wird.

Ein eigenes Kapitel befaßt sich mit Impotenz und Inkontinenz, den Therapiefolgen, die für die Patienten am gravierendsten sind. Hinweise auf wichtige Internetseiten, Selbsthilfegruppen und ein Literaturverzeichnis finden sich im Anhang.

Das Werk über den zweithäufigsten Tumor bei Männern ist abwechslungsreich geschrieben und enthält auch wichtige Anregungen für Hausärzte.(skh)

Ulrich Köppen, Kent Wallner: Prostatakarzinom - Alternativen zur radikalen Operation. Schattauer-Verlag, 2. Auflage 2004. 129 Seiten, kartoniert, 19,95 Euro, ISBN 3-7945-2294-X.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »