Ärzte Zeitung, 19.12.2006

Prostata-Op lohnt sich auch bei alten Männern

Bei Prostata-Ca im Frühstadium kann eine Therapie auch das Leben von über 75jährigen deutlich verlängern

PHILADELPHIA (ner). Operation und Bestrahlung nützen nicht nur relativ jungen Männern mit lokal begrenztem Prostatakarzinom, sondern auch alten. Selbst bei über 75jährigen Patienten kann eine Therapie das Leben verlängern, verglichen mit einer abwartenden Haltung (watchful waiting).

Das Ultraschall-Bild zeigt ein Prostata-Karzinom im rechten Prostata-Lappen. Foto: Hofmann/von Knobloch

Aggressiv behandeln oder abwarten und sorgfältig den Krankheitsverlauf kontrollieren? Diese Alternativen bei lokal begrenztem Prostatakarzinom im frühen Stadium T1 bis T2 werden von Urologen seit langem diskutiert. Vielgeübte Praxis in Deutschland ist es, bei einer geschätzten Lebenserwartung von über zehn Jahren den kurativen Therapieansatz zu wählen. Meist heißt dieser: radikale Prostatektomie.

Nach Daten einer neuen Studie nützt aber auch Männer mit einer kürzeren Lebenserwartung eine solche aggressive Therapie.

Dr. Yu-Ning Wong vom Fox-Chase-Krebszentrum in Philadelphia in den USA und seine Kollegen haben jetzt eine Datenbankanalyse mit 45 000 Männern mit lokal begrenztem Prostatakarzinom (Stadium T1 bis T2) im Alter zwischen 65 und 80 Jahren publiziert. Bei 32 000 von ihnen war die Prostata entfernt oder extern bestrahlt worden, bei 13 000 wurde die Watchful-Waiting-Strategie gewählt.

In der Therapiegruppe waren innerhalb von zwölf Jahren 24 Prozent der Patienten gestorben, in der Beobachtungsgruppe 37 Prozent - ein signifikanter Unterschied. Ein solcher signifikanter Unterschied sei in allen Subgruppen beobachtet worden, berichten Wong und seine Mitarbeiter, also auch bei Patienten mit niedrigem Progressionsrisiko und in der Gruppe der 75- bis 80jährigen Männer. In dieser Gruppe war die Sterberate bei den behandelten Männern um 27 Prozent niedriger als bei den unbehandelten Männern. Es sei unwahrscheinlich, daß Kofaktoren oder regionale Unterschiede in der Versorgung zu diesem Ergebnis beigetragen hätten, so die Autoren (JAMA 296, 2006, 2683).

Dennoch sind Datenverzerrungen bei dieser Art von Studie nicht ausgeschlossen, weshalb Wong die Bestätigung durch kontrollierte Studien fordert. Derzeit laufen kleinere Untersuchungen in den USA und Großbritannien, deren Ergebnisse 2008 und 2009 erwartet werden. Nach wie vor soll man deshalb die potentiellen unerwünschten Wirkungen einer Prostatektomie oder einer Bestrahlung abwägen gegen den möglichen Nutzen einer aggressiven Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »