Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Übergewichtige sterben vermehrt an Prostata-Ca

BETHESDA (mut). Je dicker ein Mann ist, um so höher ist sein Risiko, an einem Prostata-Ca zu sterben. Darauf deuten Daten einer prospektiven Studie mit über 280 000 Männern.

Bei knapp 10 000 von ihnen traten innerhalb von fünf Jahren Prostata-Ca auf. Bei den Männern mit einem BMI zwischen 25 und 30 war dabei die Letalität um ein Viertel höher, bei einem BMI zwischen 30 und 35 um die Hälfte und bei einem BMI über 35 doppelt so hoch wie bei Normalgewichtigen. Als möglichen Grund nennen die Autoren vermehrtes Therapieversagen bei Dicken, denn die Prostata-Ca-Inzidenz war in allen Gruppen gleich hoch, berichten die US-Forscher um Margaret Wright aus Bethesda online in der Zeitschrift "Cancer".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »