Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Immuntoxin gegen Prostata-Ca

BONN (eb). Mit einem Immuntoxin wollen Forscher der Uni Freiburg gegen Prostatakrebs vorgehen. Dazu werden gentechnisch Antikörper gegen das prostataspezifische Membranantigen (PSMA) erzeugt, die mit einem Toxin verbunden sind. Das Zellgift stammt vom Bakterium Pseudomonas.

Das neue Immuntoxin soll über seinen Antikörperteil an das PSMA auf Prostatakrebszellen binden und dann das Zellgift ins Innere der Krebszelle abgeben. Auch Metastasen in Lymphknoten oder Knochen könnten durch das Immuntoxin zerstört werden, hoffen die Forscher. Die Immuntherapie soll Op und Radiatio ergänzen. Das Projekt wird mit 210 000 Euro von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »