Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Immuntoxin gegen Prostata-Ca

BONN (eb). Mit einem Immuntoxin wollen Forscher der Uni Freiburg gegen Prostatakrebs vorgehen. Dazu werden gentechnisch Antikörper gegen das prostataspezifische Membranantigen (PSMA) erzeugt, die mit einem Toxin verbunden sind. Das Zellgift stammt vom Bakterium Pseudomonas.

Das neue Immuntoxin soll über seinen Antikörperteil an das PSMA auf Prostatakrebszellen binden und dann das Zellgift ins Innere der Krebszelle abgeben. Auch Metastasen in Lymphknoten oder Knochen könnten durch das Immuntoxin zerstört werden, hoffen die Forscher. Die Immuntherapie soll Op und Radiatio ergänzen. Das Projekt wird mit 210 000 Euro von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »