Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Immuntoxin gegen Prostata-Ca

BONN (eb). Mit einem Immuntoxin wollen Forscher der Uni Freiburg gegen Prostatakrebs vorgehen. Dazu werden gentechnisch Antikörper gegen das prostataspezifische Membranantigen (PSMA) erzeugt, die mit einem Toxin verbunden sind. Das Zellgift stammt vom Bakterium Pseudomonas.

Das neue Immuntoxin soll über seinen Antikörperteil an das PSMA auf Prostatakrebszellen binden und dann das Zellgift ins Innere der Krebszelle abgeben. Auch Metastasen in Lymphknoten oder Knochen könnten durch das Immuntoxin zerstört werden, hoffen die Forscher. Die Immuntherapie soll Op und Radiatio ergänzen. Das Projekt wird mit 210 000 Euro von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »