Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Frakturen nach Prostata-Ca

Therapie-bedingte Osteoporose erhöht das Risiko

KOPENHAGEN (hub). Männer mit Prostata-Krebs haben ein 3,7-fach erhöhtes Risiko für Hüftfrakturen. Im Vergleich zu gesunden gleichaltrigen Männern ist das Risiko bei Männern mit Prostata-Ca im Alter von 50 bis 65 sogar 8-fach erhöht.

Das hat eine Studie aus Dänemark mit über 60 000 Männern mit Prostata-Ca ergeben (BJU Int 100, 2007, 749). Aus den Daten errechneten die dänischen Kollegen: Drei Prozent aller Hüftfrakturen bei dänischen Männern über 50 Jahre seien auf Prostata-Krebs zurückzuführen. Ursache sei eine Osteoporose durch die Krebsmedikamente, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »