Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Frakturen nach Prostata-Ca

Therapie-bedingte Osteoporose erhöht das Risiko

KOPENHAGEN (hub). Männer mit Prostata-Krebs haben ein 3,7-fach erhöhtes Risiko für Hüftfrakturen. Im Vergleich zu gesunden gleichaltrigen Männern ist das Risiko bei Männern mit Prostata-Ca im Alter von 50 bis 65 sogar 8-fach erhöht.

Das hat eine Studie aus Dänemark mit über 60 000 Männern mit Prostata-Ca ergeben (BJU Int 100, 2007, 749). Aus den Daten errechneten die dänischen Kollegen: Drei Prozent aller Hüftfrakturen bei dänischen Männern über 50 Jahre seien auf Prostata-Krebs zurückzuführen. Ursache sei eine Osteoporose durch die Krebsmedikamente, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »