Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Alles rund um den PSA-Wert

Vor- und Nachteile des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) in der Prostatakrebs-Diagnostik stellt der Herausgeber Professor Nikolaus Schmeller aus Salzburg werden in seinem Buch dar.

Ziel der Experten aus mehreren Ländern ist es, Ordnung in die Debatte um den Tumormarker zu bringen. Das beginnt mit einigen grundsätzlichen Äußerungen zum diagnostischen Wert des Parameters und geht bis hin zu verschiedenen Nomogrammen zur Ermittlung der Karzinomwahrscheinlichkeit und der Bewertung "ultrasensitiver" Messverfahren. Ein Kapitel gibt eine Übersicht über die Marker zur Prostatakrebs-Diagnostik.

Es werden auch praktische Hinweise vermittelt, etwa zur Bewertung des PSA nach Prostatitis oder was zu tun ist, wenn der PSA-Wert trotz negativer Biopsie-Ergebnisse steigt. (ner)

Nikolaus Schmeller (Hrsg.): PSA und Prostatakarzinom - Zusammenhänge und therapeutische Konsequenzen, Uni-Med Science 2006, 140 Seiten, 44,80 Euro, ISBN 978-3-89599-971-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »