Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Schützen Sartane vor Prostatakarzinomen?

GENF (sh). Die Therapie mit Olmesartan verlangsamte bei 14 radikal prostatektomierten Männern mit Prostata-Ca die PSA-Verdoppelungszeit um das 3,6-Fache, im Vergleich zur Ausgangssituation.

Bei vier unbehandelten Patienten veränderte sich die PSA-Verdoppelungszeit nach der Op nicht, berichteten japanische Forscher beim Welt-Krebskongress in Genf. Die Rolle von Sartanen in der Prävention und Therapie bei Prostatakarzinom soll nun in weiteren Studien untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »