Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Schützen Sartane vor Prostatakarzinomen?

GENF (sh). Die Therapie mit Olmesartan verlangsamte bei 14 radikal prostatektomierten Männern mit Prostata-Ca die PSA-Verdoppelungszeit um das 3,6-Fache, im Vergleich zur Ausgangssituation.

Bei vier unbehandelten Patienten veränderte sich die PSA-Verdoppelungszeit nach der Op nicht, berichteten japanische Forscher beim Welt-Krebskongress in Genf. Die Rolle von Sartanen in der Prävention und Therapie bei Prostatakarzinom soll nun in weiteren Studien untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »