Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Prostata-Ca nicht mit Retroviren assoziiert

BERLIN (hub). Eine Studie von Forschern des Robert-Koch-Instituts und der Charité Berlin hat keine Verbindung von Krebserkrankungen der Prostata mit dem Retrovirus XMRV (xenotropic murine leukemia virus-related virus) gefunden. In Gewebeproben von knapp 600 Männern mit Prostatakrebs wurden weder DNA- oder RNA-Fragmente des Virus, noch Antikörper gegen das Virus gefunden. Die Studie wird in "Neurology" veröffentlicht. Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zu einer US-Studie, in der bei 40 Prozent der Patienten mit Prostata-Ca XMRV nachgewiesen wurde. Ursache könnten geografische Grenzen der Virusverbreitung sein.

Lesen Sie dazu auch:
Machen Viren chronisch müde?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »