Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Lässt sich mit Käse das Risiko für Krebs verringern?

MÜNCHEN (ple). Krebsepidemiologen haben Hinweise darauf gefunden, dass der Verzehr von viel Vitamin-K2-haltigen Nahrungsmitteln, vor allem Käse, mit einer verringerten Krebsinzidenz und -sterberate assoziiert ist (Am J Clin Nutr online). Die Forscher um den Ernährungswissenschaftler Privatdozent Jakob Linseisen aus München schließen das aus den Ergebnissen der prospektiven EPIC-Heidelberg-Studie mit mehr als 24 000 Teilnehmern. 

Seit 1998 waren per Fragebogen die Essgewohnheiten der Teilnehmer regelmäßig ermittelt worden. In einem Zeitraum von mehr als zehn Jahren erkrankten mehr als 1700 Teilnehmer an Krebs, vor allem der Prostata sowie der Brust; mehr als 450 Erkrankte starben an den Folgen. Die Verringerung des Krebsrisikos bei Teilnehmern, die angaben, regelmäßig viel Vitamin K2 mit der Nahrung aufzunehmen, war bei Männern aufgrund reduzierter Prostata- und Lungenkrebsfälle am stärksten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Kind mit drei genetischen Eltern

Eine Eizelle von zwei Frauen: Eine Mitochondrien-Ersatztherapie hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Experten äußern allerdings ethische Bedenken. mehr »

Grüne für Wahlfreiheit von Beamten

Ist das Krankenversicherungsrecht für Beamte noch zeitgemäß - sollten sie etwa die Wahl zwischen GKV und Privatversicherung haben? Das treibt die Bundestagsfraktion der Grünen um. mehr »

Hausärzte besser schulen!

Der Hausarzt gilt als Schaltstelle bei der Diagnose von Depressionen. Zum Europäischen Depressionstag haben Fachverbände nun gefordert, ihn besser auf die Erkennung von seelischen Krankheiten vorzubereiten. mehr »