Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Statt PSA-Test bald neuer Biomarker?

BARCELONA (aam). Der PSA-Test ist für eine eindeutige und frühe Diagnose von Prostatakrebs nur bedingt geeignet. Ein aussichtsreicher Kandidat für einen neuen Biomarker ist das Gen PCA-3, wie Professor Jack A. Schalken aus Nijmegen in Barcelona berichtet hat. PCA-3 kommt nur in der Prostata vor und wird dort in Karzinomzellen überexprimiert. Für Harn verwendet man einen PCA-3-Score. Je höher der Wert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer positiven Biopsie. Der Score ist im Gegensatz zum PSA vom Prostatavolumen unabhängig, scheint aber mit der Karzinomgröße zu korrelieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »