Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Statt PSA-Test bald neuer Biomarker?

BARCELONA (aam). Der PSA-Test ist für eine eindeutige und frühe Diagnose von Prostatakrebs nur bedingt geeignet. Ein aussichtsreicher Kandidat für einen neuen Biomarker ist das Gen PCA-3, wie Professor Jack A. Schalken aus Nijmegen in Barcelona berichtet hat. PCA-3 kommt nur in der Prostata vor und wird dort in Karzinomzellen überexprimiert. Für Harn verwendet man einen PCA-3-Score. Je höher der Wert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer positiven Biopsie. Der Score ist im Gegensatz zum PSA vom Prostatavolumen unabhängig, scheint aber mit der Karzinomgröße zu korrelieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »