Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Plagiatsvorwürfe: Charité zieht Festschrift zurück

NEU-ISENBURG (eb). Die Berliner Charité hat ihre Festschrift zum 300-jährigen Jubiläum zurückgerufen. Laut Medienberichten habe das Buch "300 Jahre Charité - im Spiegel ihrer Institute" etliche Plagiate aufgewiesen. Als Hauptautoren werden der Charité-Vorstandschef Professor Karl Einhäupl sowie die Mediziner Professor Detlev Ganten und Dr. Jakob Hein genannt. Der Journalist Falko Hennig hatte als Mitautor Texte ohne Quellenangabe übernommen. Die Charité entschuldigte sich auf ihrer Webseite für die "Urheberrechtsverletzungen und bei den geschädigten Originalautoren."

[03.12.2010, 10:43:16]
Marion Knorr 
Plagiate zum 300tsten
Kurz und knapp: wie blöd kann man sein? Peinlich!

Marion Knorr, Politologin/Palliativ Care Krankenschwester zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »