Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Plagiatsvorwürfe: Charité zieht Festschrift zurück

NEU-ISENBURG (eb). Die Berliner Charité hat ihre Festschrift zum 300-jährigen Jubiläum zurückgerufen. Laut Medienberichten habe das Buch "300 Jahre Charité - im Spiegel ihrer Institute" etliche Plagiate aufgewiesen. Als Hauptautoren werden der Charité-Vorstandschef Professor Karl Einhäupl sowie die Mediziner Professor Detlev Ganten und Dr. Jakob Hein genannt. Der Journalist Falko Hennig hatte als Mitautor Texte ohne Quellenangabe übernommen. Die Charité entschuldigte sich auf ihrer Webseite für die "Urheberrechtsverletzungen und bei den geschädigten Originalautoren."

[03.12.2010, 10:43:16]
Marion Knorr 
Plagiate zum 300tsten
Kurz und knapp: wie blöd kann man sein? Peinlich!

Marion Knorr, Politologin/Palliativ Care Krankenschwester zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »