Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Verringert Kaffee auch das Risiko für Prostatakrebs?

BOSTON (eis). Hoher Kaffeekonsum ist in einer aktuellen Studie mit verringertem Risiko für Prostatakrebs verknüpft, und zwar besonders für tödliche Verläufe. Ob das Getränk allerdings das Krebsrisiko wirklich senkt, ist damit noch nicht geklärt.

Forscher der Harvard School of Public Health haben in ihrer Studie den Zusammenhang von Kaffee und Krebs untersucht, weil bereits nützliche antioxidative, antiinflammatorische und Insulin-regulierende Effekte von Inhaltsstoffen belegt seien. Daten von 47.911 Männern aus der Health Professionals Follow-up-Study wurden analysiert (J Nat Canc Instit online 17. Mai).

5035 von ihnen waren an Prostatakrebs erkrankt, 642 daran gestorben. Alle Teilnehmer hatten von 1986 bis 2008 alle vier Jahre ihren Kaffeekonsum angegeben.

Ergebnis: Wer täglich sechs und mehr Tassen Kaffee getrunken hatte (auch koffeinfrei!), bei dem war das Prostatakrebs-Risiko im Vergleich zu Kaffee-Abstinenzlern um 20 Prozent verringert und das Risiko für einen tödlichen Verlauf sogar um 60 Prozent. Selbst bei ein bis drei Tassen täglich war das Risiko für tödlichen Prostatakrebs um 30 Prozent reduziert.

Bemerkenswert ist zudem, dass unter den Kaffeetrinkern mehr Raucher und Bewegungsmuffel waren als unter den Abstinenzlern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »