Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Massenhaft Mutationen bei Prostata-Ca entdeckt

SEATTLE (ple). US-Forscher haben anhand umfangreicher genetischer Analysen entdeckt, dass besonders aggressiv verlaufende Prostatatumoren deutlich mehr Mutationen im Erbgut tragen als sich weniger aggressiv entwickelnde Formen.

Aufgrund dieser ungewöhnlich vielen Mutationen wachsen solche Tumoren schnell und werden therapieresistent. Jetzt wollen die Forscher um Dr. Jay Shendure in Seattle die veränderten Gene für die Entwicklung neuer Therapieansätze genauer analysieren (PNAS 2011; online 26. September).

Die Zahl der Mutationen in aggressiv wachsenden Prostata-Ca übertrifft bei weitem die Zahl bei Krebs der Brust, des Pankreas und des Gehirns.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »