Ärzte Zeitung, 11.11.2011

Sonde erleichtert gezielte Biopsien bei Prostatakrebs

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Ziel, Biopsien bei Prostatakrebs effizienter zu gestalten, haben französische Forscher im Rahmen des Programms "Prostafluo" eine neue Bildsonde entwickelt.

Diese ermöglicht eine Kombination von optischer molekularer Bildgebung und Ultraschallbildgebung, wie die Französische Botschaft in Deutschland mitgeteilt hat.

Die Sonde ist mit einem Laser und optischen Fasern ausgestattet. Dem Patienten werden Indikatoren injiziert, die sich an die Tumorzellen heften. Der Laser lässt die Indikatoren fluoreszieren, über die optischen Fasern wird die Fluoreszenz von einem Sensor erfasst.

Diagnose mit nur einer Biopsie

Durch diese Lokalisierung kann das Biopsie-Instrument direkt zu den Tumorzellen in der Prostata geleitet werden. Die Ultraschallbilder geben somit Auskunft über die morphologischen Daten, das optische System ermöglicht die Lokalisierung des Tumors.

Mit der neuen Sonde könnte die Diagnose mit nur einer Biopsie erstellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »