Ärzte Zeitung online, 16.04.2014

Prostatakrebs

Lieber abwarten statt operieren

Soll beim Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom operiert, bestrahlt oder "nur" aktiv überwacht werden? Neuen Diskussionsstoff liefert die deutsche Versorgungsforschungsstudie HAROW.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Lieber abwarten statt operieren

Der Blick ins Innere eines Mannes mit Fokus auf die Prostata.

© Springer Verlag GmbH

BERLIN. Eine neue Versorgungsstudie deutet darauf hin, dass eine aktive Überwachung beim Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom unter den Bedingungen des deutschen Gesundheitswesens möglich und sicher ist. Wird in Deutschland viel zu viel operiert?

Die beim Kongress der European Association of Urology in Stockholm präsentierten Ergebnisse der HAROW-Studie wurden bereits im Vorfeld in einigen Medien thematisiert. Studienleiter Professor Dr. Lothar Weißbach hat sich jetzt zu den Details der von GAZPROM Germania unterstützten Studie geäußert.

An der HAROW-Studie nahmen 3169 Patienten teil, die in 263 urologischen Praxen in Deutschland über fünf Jahre rekrutiert wurden. Es wurden dabei keine Therapievorgaben gemacht.

Die Urologen konnten frei entscheiden, ob sie ihre Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom operieren ließen, ob eine Strahlen- oder Hormontherapie erfolgte oder ob eine Strategie der aktiven Überwachung (Active Surveillance, AS) gewählt wurde.

Bei der AS wurde (nach einer initialen Biopsie) alle drei Monate der PSA-Wert gemessen und rektal untersucht. Bei Verdacht auf eine Progression wurde erneut biopsiert.

Es gab allerdings keine festen PSA-Grenzwerte. Die Urologen wurden vielmehr angehalten, ihre Entscheidung über eine erneute Biopsie nicht an einzelnen PSA-Werten festzumachen, sondern den Verlauf zu beurteilen.

Jeder fünfte Patient wurde defensiv behandelt

Dies habe sehr gut funktioniert, so Weißbach. Die Urologen wählten bei jedem fünften Patienten eine defensive Therapiestrategie. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit im AS-Arm liegt bisher bei 1,84 Jahren.

Bei 38,9% der Patienten erfolgte in diesem Zeitraum eine Kontrollbiopsie. Bei 23,3 Prozent wurde sekundär doch operiert oder radiologisch therapiert. Kein Patient in der AS-Gruppe sei bisher an den Folgen des Prostatakarzinoms gestorben, so Weißbach.

In erster Linie zeigt die HAROW-Studie Weißbach zufolge, dass eine AS unter den Bedingungen der ambulanten Versorgung in Deutschland umsetzbar ist. Auch seien niedergelassene Urologen zunehmend bereit, zurückhaltende Strategien zu empfehlen.

Dennoch werde in Deutschland beim Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom weiterhin viel zu viel operiert, so Weißbach: "Ich bin aber überzeugt, dass sich das in den nächsten Jahren drastisch ändern wird."

Weißbach erläuterte, dass es bei der HAROW-Studie nicht primär um die Effektivität der AS gegangen sei. Diese sei bei weltweit über 30.000 Patienten gut belegt.

"Patienten mit Niedrig-Risiko-Karzinom sterben nicht an, sondern mit ihrem Karzinom", so Weißbach. Entscheidend sei, Patienten mit hohem Risiko herauszufischen.

Die Erfahrung aller bisherigen AS-Studien sei, dass diese Patienten in den ersten zwei Jahren demaskiert würden. Deswegen sei die hohe Konversionsrate in der HAROW-Studie auch nicht überraschend.

In weiteren Auswertungen soll geklärt werden, ob die erwartete Stabilisierung der verbleibenden Patienten bei längerer Nachbeobachtung auch eintritt.

Kritik an der deutschen PREFERE-Studie: "Fehlinvestition"

Deutliche Kritik übte Weißbach an der seit 2013 laufenden deutschen PREFERE-Studie, einer randomisiert-kontrollierten, auf mindestens 13 Jahre angelegten Studie, die radiologische und operative Therapien sowie die AS in einem vierarmigen Studiendesign vergleicht.

"Die Studie ist eine Fehlinvestition, weil die Unterschiede zwischen den Gruppen wegen der niedrigen Sterblichkeit nur gering sein werden. Alle internationalen Versuche, vierarmige Studien zu machen, wurden abgebrochen. Meiner Auffassung nach sollten die Studienleiter das Design verändern."

[24.06.2014, 11:00:12]
Florian Koerber 
Kosten-Nutzen-Studie zur Active Surveillance für den deutschen Raum!!!
http://www.biomedcentral.com/1472-6963/14/163
 zum Beitrag »
[18.04.2014, 14:48:22]
Michael Peuser 
Vermeidung von Operationen bei Prostatakrebs
Am 2. März 2009 besuchte ich einen interessanten Vortrag zum Thema "Der Einsatz von Robotern bei Operationen" im Hospital Alemão Oswaldo Cruz in São Paulo/Brasilien. Es ist eines der besten Krankenhäuser von Lateinamerika mit 72.000 m² umbauten Raum, 239 Krankenbetten, 34 Betten in der Intesivstation und mit 13 Operationssälen.
Im Anschluss an den Vortrag gab es einen Cocktailempfang und jeder Teilnehmer hatte sein Namensschild am Revers. Ein Arzt namens Dr. Paulo Cezar Soares Buschinelli sah meinen Namen am Revers und sprach mich erfreut an, mich endlich einmsal pesönlich als Autor kennenzulernen. Er berichtete mir, dass er Urologe sei und bisher über Tausend Operationen durchgeführt habe bei Prostatakrebspatienten. Nachdem er aber vor vielen Jahren mein Buch "Kapillaren bestimmen unser Schicksal" gelesen habe, empfehle er stets seinen Prostakrebspatienten, genau das zu machen, was in meinem Buch beschrieben stehe. Seitdem brauche er bei dejenigen Prostatakrebspatienten, die seinen Empfehlungen folgten, in Bezug auf Prostatakrebs, nicht eine einzige Operation mehr vorzunehmen. Er führt jedoch unzählige andere Operationen im urologischen Bereich aus.
Als ich ein Jahr später eine neue Auflage meines Buches "Krebs wo ist dein Sieg?" drucken liess, erlaubte er mir seine Aussage mit seinem Namen darin zu publizieren.
Das Bundesgesundheitsministerium in Berlin wünschte meinem Buch "Kapillaren bestimmen unser Schicksal" viel Erfolg und wie es im Schreiben dazu im Auftrag der Ministerin wortwörtlich heisst:"Es ist ihr sehr wichtig, sich stets über neue Entwicklungen in der Medizin zu informieren. Dies gilt umso mehr, wenn es dabei nicht nur um die Verbesserung der medizinischen Versorgung, sondern auch um die Erschliessung von Wirtschaftlichkeitsreserven im Gesundheitswesen geht.

Michael Peuser São Paulo/Brasilien
Staatspreisträger in Brasilien
"Voto de Aplauso" vom Senat in Brasilia 2010
"Voto de Júbilo" vom Parlament in São Paulo 2011 zum Beitrag »
[17.04.2014, 09:09:04]
Dr. Rolf Ohlrogge 
Prof.Weißbach hat natürlich Recht,
allerdings nur aus nüchterner wissenschaftlicher Sicht. Die Sichtweise eines betroffenen Patienten dürfte etwas anders sein. Solange nämlich nicht ganz früh, das bedeutet bei Diagnose und Festlegen der Vorgehensweise, bestimmt werden kann, ob ein niedriges Risiko oder ein hohes Risiko Ca. vorliegt, werden sich viele Männer rein vorsorglich für ein radikaleres Vorgehen entscheiden wollen. Wir werden also gut daran tun, weiterhin Operations-und Bestrahlungsverfahren, wie auch die onkologische Behandlung zu optimieren und zu ergänzen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Saufen und Abstinenz fördern anscheinend Prostatakrebs

Ein Glas Wein tut der Gesundheit wohl gut. Aber: Viel- und Nichttrinker bekommen eher Tumore. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? mehr »

Zwei Tote nach Brand in Bochumer Klinik

Mitten in der Nacht bricht in einer Bochumer Klinik ein verheerendes Feuer aus. Zwei Menschen sterben in den Flammen, zahlreiche weitere werden verletzt. mehr »

Zwischen Schnittwunden und Schnappsleichen

Während Millionen Besucher das 183. Oktoberfest feiern, sichert das Rote Kreuz hinter den Kulissen die medizinische Versorgung. In seiner Notfallambulanz sind bis zu elf Notärzte und 130 Sanitäter im Einsatz. mehr »