Ärzte Zeitung, 12.05.2015

Studie zeigt

Jeder Zweite über 70 hat latenten Prostata-Krebs

Bei der Hälfte der 70- bis 79-Jährigen fanden sich nach dem Tod in Autopsiestudien Prostatakarzinome, die klinisch nie in Erscheinung getreten waren. Forscher warnen daher vor Überdiagnosen beim Screening auf Prostata-Krebs.

Von Beate Schumacher

Jeder Zweite über 70 hat latenten Prostata-Krebs

Lebensfreude im Alter: Forscher warnen vor einem hohen Risiko für Überdiagnosen bei einem Prostatakrebs-Screening. Bisher lassen sich die entdeckten hoch- und niedrigmalignen Tumoren nicht sicher unterscheiden.

© diego cervo / fotolia.com

GOLD COAST. Der mögliche Schaden bei einem Screening auf Prostatakrebs besteht vor allem in der Entdeckung und Behandlung von Patienten mit Tumoren, die zu Lebzeiten auch ohne Therapie nie Probleme gemacht hätten.

Welches Ausmaß Überdiagnostik und Übertherapie annehmen können, lassen Autopsieergebnisse von Männern mit anderer Todesursache erahnen: Bei knapp der Hälfte der 70- bis 80-Jährigen wird Publikationen zufolge erst post mortem ein Prostatakarzinom entdeckt.

 Darauf weisen Mediziner um Dr. Katy J. L. Bell vom Centre for Research in Evidence Based Practice in Gold Coast in Australien hin (Int J Cancer 2015, online 21. April).

Daten zwischen 1948 und 2013

Die Ärzte haben alle Studien ausgewertet, in denen bei Männern ohne vorbekannten Prostatakrebs im Rahmen der Autopsie die Vorsteherdrüse systematisch histologisch untersucht worden war. In der Literatur fanden sich 29 solcher Untersuchungen von ausreichend guter Qualität aus den Jahren 1948 bis 2013.

Erwartungsgemäß stieg die Krebsrate mit zunehmendem Lebensalter, und zwar in nicht linearer Weise. Bei unter 30-Jährigen lag die Quote noch bei 5 Prozent, im Alter zwischen 60 und 69 war schon jeder Dritte betroffen und bei 70- bis 79-Jährigen sowie bei den noch Älteren waren es sogar 46 und 59 Prozent.

Eine erhöhte Krebsprävalenz fand sich außer bei älteren Männern auch in Studien, in denen der Gleason-Score zur Anwendung kam - in Studien, in denen der Score (noch) nicht genutzt worden war, waren die Befunde vermutlich konservativer beurteilt worden.

Unerheblich war dagegen, ob die Männer im Krankenhaus gestorben waren oder nicht, wie dick die Gewebsschnitte waren und aus welchem Jahr die Studie stammte.

Dass die Prostatakarzinom-Prävalenz über den gesamten Zeitraum hinweg relativ konstant war, steht im Gegensatz zur Detektionsrate in vielen Industrieländern, wo sie mit der Verbreitung von PSA-Tests dramatisch angestiegen ist.

Zwar ist nicht auszuschließen, dass Letzteres tatsächlich auf eine Steigerung von aggressiv wachsenden Tumoren zurückgeht. Zumindest das Vorkommen von niedrigmalignen Tumoren scheint jedoch gleich geblieben zu sein.

Bell und Kollegen warnen vor dem daraus resultierenden hohen Risiko von Überdiagnosen bei einem Prostatakrebs-Screening: "Wenn Biopsie und Beurteilung dieser Tumoren ante mortem stattgefunden hätten, wären wahrscheinlich viele als hochgradig eingestuft und aktiv behandelt worden."

Es seien deswegen dringend bessere Methoden zur Unterscheidung von hoch- und niedrigmalignen Prostatakarzinomen erforderlich. Solange es die nicht gebe, habe "jeglicher Vorwand für eine Biopsie eine hervorragende altersabhängige Chance auf ein positives Ergebnis".

[23.07.2015, 14:14:35]
Dr. Horst Grünwoldt 
Prostatiis und Krebs
Die Prostata (Vorsteher-Drüse)"reitet" bekanntlich auf und umgibt die Harnröhre des Mannes am Ausgang der Harnblase. Insofern dürfte ihre Beschaffenheit im kranken Zustand erhebliche Bedeutung für die erektile (Dys-) Funktion des Penis-Schaftes und Schwellkörpers haben.
Liegt es da nicht nahe, spätestens bei sich abzeichnender "Lendenschwäche" und "impotentia coeundi" den Urologen hinzuzuziehen, den Gesundheits-/Kranken-Status des für die Fruchtbarkeit des Mannes und das Liebesleben mit seiner Frau so wichtigen Organs festzusstellen? Das würde gewiß auch einer latenten oder progressiven Cancerogenese vorbeugen können!
Und da sollten sich nicht erst 50-Jährige angesprochen fühlen, sondern auch Jüngere, die einmal einen aufsteigenden Tripper (Gonocokken-Infektion) verschleppt haben!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »