Ärzte Zeitung, 22.06.2016

Prostatakrebs

Patienten online beraten

Die Entscheidungshilfe Prostatakrebs ist online. Sie soll Patienten bei der Auswahl der Therapie unterstützen.

DÜSSELDORF. Die PatientenAkademie der Deutschen Urologen hat eine onlinebasierte interaktiv personalisierte Entscheidungshilfe für Patienten mit nicht metastasiertem Prostatakarzinom entwickelt, die Betroffene und Urologen bei der Wahl der individuell richtigen Therapie unterstützt.

Im deutschsprachigen Raum ist das Konzept bislang einzigartig, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbands der Deutschen Urologen (BDU). Dabei biete der Urologe seinem Prostatakrebspatienten kurz nach der Erstdiagnose die Nutzung der personalisierten Entscheidungshilfe an und stelle ihm einen individuellen Zugangscode sowie acht klinische Angaben zur Verfügung.

Auf Basis seiner Eingaben erhalte der Patient leitliniengerechte personalisierte Informationen zu seiner Erkrankung und den Behandlungsmöglichkeiten. So könne sich der Betroffene in Ruhe zuhause mit Personen seines Vertrauens informieren. Alle Inhalte sind als patientenorientierte Erklärvideos aufbereitet, heißt es weiter.

In das anschließende Arztgespräch bringt der Patient dann eine standardisierte Zusammenfassung seiner Daten mit. Dazu zählen Angaben zu Komorbidität, Erektions- und Miktionsfunktion, psychischer Belastung sowie zu subjektiven Prioritäten. Die technische Umsetzung der Entscheidungshilfe erfolgte durch die Firma ASD Concepts mit freundlicher Unterstützung von Takeda Pharma. (eb)

Weitere Infos: www.entscheidungs- hilfe-prostatakrebs.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »